Zum Hauptinhalt springen

Günther Oettinger in Gomaringen

Wir laden sehr herzlich ein zu der Veranstaltung mit

Güther Oettinger

am Mittwoch, 06.03.3024 um 16:00 Uhr
im Bürgersaal, Gomaringer Schloss

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg (2005 bis 2010) mit seinen großen politischen Erfahrungen im Europäischen Rat (2014 bis 2019) als Kommissar mit der Verantwortung der Themen Digitale Wirtschaft, Haushalt und Personal hat die deutsche Politik in Europa mitgestaltet. Aktuell ist er tätig als Präsident für Wirtschaft und Recht an der Universität Wiesbaden.

Die Vorstände der Bürgerstiftungen der Stadt Mössingen und der Gemeinde Dußlingen sind anwesend.

Zum 70. Geburtstag von Alfred Kloft

Unser langjähriger Bürgermobil-Fahrer, Alfred Kloft, feierte seinen 70. Geburtstag. Die beiden Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, Willi Kemmler und Johannes Rothmund, übergaben Alfred Kloft wenige Tage nach seinem Geburtstag ein großes Luftbild von Stockach mit seinem Haus.

Alfred Kloft fuhr, soweit die Annalen des Bürgermobils lückenlos sind, am 22.08.2019 erstmals als Vertretung. Seit 06.02.2020 fährt er regelmäßig, meistens Donnerstagmorgens im 14-tägigen Wechsel. Das bedeutet, dass schon über 50 mal Gomaringer Bürgerinnen und Bürger in den Genuss gekommen sind, von ihm zu ihren Terminen und Erledigungen gefahren zu werden. Aufgrund seiner Vergangenheit als Trophäenträger im Motorsport ist er darüber hinaus für alle Fragen rund um das Auto ein äußerst kompetenter Ansprechpartner und berät den Vorstand in allen Fragen zur Technik und Fahrsicherheit. Auch die Fahrgäste schätzen ihn als vollkommen souveränen Fahrzeuglenker.

Alfred Kloft mit seiner ruhigen, unaufdringlichen Art ist zu einer verlässlichen Größe im Betrieb des Bürgermobils geworden und die Bürgerstiftung verdankt ihm außerdem Unterstützung bei vielen Fragen, sei es bei der Reparatur von kleineren Lackschäden, die er als Autonarr selbst professionell erledigte oder bei der Erstellung eines Lastenhefts für ein Nachfolgefahrzeug.

Der Vorstand der Bürgerstiftung bedankt sich herzlichst bei Alfred Kloft und wünscht ihm alles erdenklich Gute.

70. Geburtstag von Günther Letz

Am Tag seines 70. Geburtstags konnte ihm kurz vor 12 Uhr Vorstandsmitglied Willi Kemmler ein Luftbild von Stockach mit seinem Haus übergeben. Er war sichtlich überrascht. Mit seiner Familie hatte er bereits mittags einen Platz an einer Wand vor seinem Haus gefunden.

Günther Letz ist einer der Gründerstifter, die die Gomaringer Bürgerstiftung mit aus der Taufe gehoben haben. Er hat sich außerdem von Anfang bei verschiedenen Aktionen engagiert: bei der Bänkelsgruppe, die längst nicht nur Bänkle baut, sondern auch Wildbienenhäuser, Tische und Bücherschränke. Außerdem ist er von Anbeginn des Bürgermobils aushilfsweise als Fahrer dabei. In seiner Funktion als Vorsitzender des Obst- und Gartenbauverein Gomaringen e.V. hat er ferner an allen Pflanzaktionen im Rahmen des Projekts „100 Bäume für Gomaringen“ teilgenommen und das jeweilige Team des OGV angeführt. Seit Jahrzehnten ist er Mitglied des Geschichts- und Altertumsvereins e.V. und übernimmt regelmäßig Museumsdienste. Günther Letz hat sich also überall dort, wo pragmatisch angepackt werden muss und wo eine praktische Hand gebraucht wurde eingebracht und die Bürgerstiftung daher wirklich sehr nachhaltig unterstützt und gefördert.

Der Vorstand der Bürgerstiftung bedankt sich herzlichst und wünscht ihm alles Gute für die nächsten Jahrzehnte.

Zum 80. Geburtstag von Herbert Bader

Der Kapo der „Gomaringer Bänklesgruppe“ feierte seinen 80. Geburtstag

Die beiden Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, Willi Kemmler und Klaus Rilling, übergaben Herbert Bader an seinem Geburtstag ein großes Luftbild von Gomaringen mit seinem Haus.

Unter der Leitung von Herbert Bader haben die Aktiven der „Gomaringer Bänkla“ bereits 31 Bänke, 7 Wildbienenhäuser, zahlreiche Tische sowie Bücherschränke gebaut und auf der Gomaringer Markung aufgestellt. Zahlreiche Gomaringer Bürgerinnen und Bürger freuen sich seither täglich über die vielen Möglichkeiten, sich beim Spaziergang auszuruhen und dabei einen wunderschönen Blick auf die Natur oder die Schwäbische Alb zu genießen. Naturliebhaber und Wanderer können sich darüber hinaus an verschiedenen Stellen auf der Gomaringer Markung über das Leben der Wildbienen informieren und im Frühjahr auch beobachten, wie die Wildbienen in den Nisthilfen ein- und ausfliegen und ihre Brut ablegen.

Genauigkeit und Qualität

Um dies zu erreichen hat Herbert Bader jahrelang seine Mannen dazu motiviert, sich wöchentlich in Stefan Ulmers Werkstatt (Zimmergeschäft Ulmer in der Öschinger Straße) einzufinden und die Bänkla und Bienenhäuser zu bauen. Das ging los beim rohen Eichendiel, das zurechtgesägt und besäumt werden musste, um die Einzelteile zu erhalten. Schließlich wurde alles gründlich und genau zusammengebaut und grundsolide montiert. Die Bänke stehen auf einem absolut witterungsbeständigen Edelstahl-Gestell, auf das die Eichenbohlen aus dem heimischen Wald aufgesetzt werden. Das Edelstahlgestell wird von Kapo Herbert Bader selbst zuhause zusammengeschweißt und professionell bearbeitet, da er über die Befähigung und Ausstattung zum Edelstahlschweißen und der weiteren Bearbeitung verfügt. Das Gestell fußt in Bodenplatten aus individuell für jede Bank gegossenen Betonfüßen. Herbert Bader hat in den Jahren seit dem Start der Bänklesgruppe stets rechtzeitig und mit großer Umsicht das gesamte erforderliche Material besorgt und anschließend genaustens darauf geachtet, dass das klare charakteristische Design erhalten und insbesondere die hohe Qualität aller Einzelteile und des Zusammenbaus gewährleistet bleiben.

Auch bei den Wildbienenhäusern und den zugehörigen Informationstafeln herrscht ein Materialmix aus Eichenholz und Edelstahl vor. Die eigentlichen Körper der Wildbienenhäuser sind aus Eiche. Sie werden durch edelstählerne Beschläge und Schrauben zusammengehalten und stehen ihrerseits auf Edelstahlfüßen. Auch hier kommt es auf Materialkenntnis und Genauigkeit an, um die hohe Beständigkeit und Qualität der Wildbienenhäuser sicher zu stellen. Herbert Bader hat dabei niemals irgendwelche Abstriche zugelassen.

Das ist eine großartige Leistung für die sich die Bürgerstiftung bei Herbert Bader und seiner Bänklesgruppe sehr herzlich bedankt.

Die Bürgerstiftung wünscht Herbert Bader alles Gute und vor allem beste Gesundheit.

Treffen der Bürgerstiftungen

Bürgerstiftungen des Kreises Tübingen zu Gast in Gomaringen

Um über ein gemeinsames Projekt zu beraten, trafen sich die Bürgerstiftungen im Landkreis Tübingen am 30.08.2023 in Gomaringen. Dabei waren Vertreter der Bürgerstiftungen aus Rottenburg, Mössingen, Dusslingen und Gomaringen, die Bürgerstiftung Tübingen, die ebenfalls zu dieser Runde gehört, wurde am 30.08.2023 von der Bürgerstiftung Rottenburg mitvertreten.

Im Anschluss an die Gespräche wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit delikaten Häppchen aus dem Gomaringer Spezialitätengeschäft „Olivle“ gestärkt. Zum Abschluss des Treffens besichtigten die Gäste auch den „Spieleplatz auf der Hald“. Dieses Projekt beeindruckte die Anwesenden sehr, da es als großes und nachhaltiges ehrenamtliches Projekt der Gomaringer Bürgerstiftung wahrgenommen wurde.

Kugelbahn erneuert

Die Kugelbahn auf dem Spieleplatz auf der Hald konnte seit einger Zeit nicht mehr auf der ganzen Länge bespielt werden. Vorstandsmitglied Klaus Rilling hat daher in den vergangenen Monaten, zusammen mit seiner Frau und mit Unterstützung von Rolang Ankele, Stefan Ulmer und Wolfgang Renz die Kugelbahn wieder instandgesetzt. Am 14.07.2023 wurde sie im Beisein der Presse der Öffentlichkeit übergeben. An über 50 Kindergartenkinder wurden die ersten 50 Kugeln verschenkt. Zukünftig wird Apothekerin Birgit Schricks in der Schlossapotheke Kugeln zum Selbstkostenpreis abgeben, damit niemand auf das Spielen mit der Kugelbahn verzichten muss.

Perspektiven für die nächsten Jahre

Neuer Vorstand und Stiftungsrat trifft sich mit den Ehrenamtlichen der Bürgerstiftung

Am 12.06.23 trafen sich der neugewählte Stiftungsrat und Vorstand mit den ca. 30 Ehrenamtlichen der Bürgerstiftung Gomaringen. Der Vorsitzende, Willi Kemmler, hob die Leistung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Jahren hervor. „Ohne Euch würden unsere Projekte alle gar nicht laufen“ sagte er ihnen zum Dank. Er berichtete darüber, dass der neugewählte Stiftungsrat sich am 03.05.2023 konstituiert und bei dieser Sitzung Gerd Pflumm zum Vorsitzenden und Werner Walz zu stellvertretenden Vorsitzenden des Stiftungsrats gewählt hat, sowie Dr. Marco Weisenstein zum Schriftführer. Der Stiftungsrat hat außerdem Klaus Rilling in den Vorstand gewählt, womit der Vorstand der Bürgerstiftung wieder seine satzungsmäßige Stärke von mindestens drei Mitgliedern hat. Kemmler dankte den neugewählten Gremienmitgliedern für ihre Bereitschaft, die Bürgerstiftung in den kommenden Jahren maßgeblich mitzutragen.

Gerd Pflumm, der neue Stiftungsratsvorsitzende, dankte dem Vorstand für seine Leistungen in den vergangenen Monaten und insbesondere Klaus Rilling für seine Bereitschaft künftig im Vorstand mitzuwirken. Er lud die Anwesenden zum gemeinsamen Blick nach vorn ein. Mit dem Gustav-Werner-Zitat „Was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert“ unterstrich er die große Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit für die Bürgerstiftung und verband dies mit seinem Dank an die Ehrenamtlichen.

Vorstandsmitglied Johannes Rothmund unterstrich dies mit Beispielen aus der Arbeit des Teams des Bürgermobils. Die Fahrerinnen und Fahrer fuhren im vergangenen Jahr 2022 ca. 13.000 km und beförderten auf ca. 1.800 Fahrten ca. 1.400 Fahrgäste. Er hob aber auch die wichtige Arbeit der Tourenplanerinnen hervor, die eher im Hintergrund eine sehr wichtige Arbeit leisten. Aber auch das Team, das das Fahrzeug regelmäßig reinigt würdigte Rothmund ausdrücklich. Er kündigte an, dass sich der Vorstand mit der Beschaffung eines e-Fahrzeugs beschäftigen werde und wurde von den Anwesenden beauftragt, mit einer Arbeitsgruppe Fahrzeuge anzuschauen und dem Vorstand einen fundierten Vorschlag auszuarbeiten. 3 Fahrer erklärten spontan ihre Bereitschaft, an dieser Arbeitsgruppe mitzuwirken.

Klaus Rilling wandte sich an die Bänklesgruppe und an Stefan Ulmer, in dessen Werkstatt die Bänklesgruppe seit über 8 Jahren kostenlos arbeiten darf, und würdigte ihre erfolgreiche Arbeit. Er erwähnte, dass auf dem Spieleplatz auf der Hald die Kugelbahn repariert werden müsse, weil sie in Teilen schon Schäden genommen habe. Er regte gleichzeitig an, im Ort nach Partnern zu suchen, bei denen Spieleplatzbesucher passende Kugeln für die Kugelbahn erwerben können. Stiftungsrätin Birgit Schricks bot spontan an, sich hierbei zu beteiligen.

Stiftungsratsvorsitzender Gerd Pflumm rief im Anschluss dazu auf, Ideen für neue Projekte zu entwickeln. Er erinnerte daran, dass bei der Stifterversammlung die Anregung gegeben worden sei, soziale Projekte mit ins Portfolio zu nehmen, verwies aber gleichzeitig darauf, dass beispielsweise das Bürgermobil ja ohnehin schon ein soziales Projekt ist. Aus der Runde der Anwesenden wurden in der anschließenden Diskussion Ideen genannt, die Bezüge zur offenen Jugendarbeit sowie zur weiteren Unterstützung von Menschen mit eingeschränkter Mobilität hatten und die Vorstand und Stiftungsrat gerne aufnahmen.

Am Ende dankte Willi Kemmler den beiden Frauen, die seit Beginn im Jahr 2015 die Bücherschränke der Bürgerstiftung in Ordnung halten, Hanne Kemmler und Gretel Rein, für ihre unermüdliche Arbeit.

Sechste Baumpflanzaktion

Am 29.10. 2022 fand die 6. Baumpflanzaktion am Spielplatz in Stockach statt. Es wurden 4 Apfelbäume durch eine Eberesche, eine Baumhasel, eine Kastanie und eine Hopfenbuche ersetzt. Sie werden in den kommenden Jahren zu wichtigen Schattenspendern auf dem Stockacher Spielplatz werden. Erneut hat der OGV die Bürgerstiftung bei dieser Pflanzaktion tatkräftig unterstützt. Die Bäume konnten durch Unterstützung der Allianz für Beteiligung sowie eine Spende des Teams der Stockacher Lindenparty finanziert werden.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden 2 Bäume am RÜB Bolzplatz nachgepflanzt, die durch den trockenen Sommer eingegangen sind.

Fünfte Pflanzaktion des Projektes "100 Bäume für Gomaringen" am 12.03.22

Am Samstag, den 12.03.22 haben wieder ehrenamtliche Helfer zum Spaten greifen.

An folgenden Orten werden Bäume gepflanzt:

  1. 6 Bäume beim RÜB Bolzplatz
  2. 7 Bäume Säulenobst am Fußweg zwischen Krautländerstraße und Thomas-Mann-Straße
  3. 1 Mammutbaum wurde ersetzt

Die Bäume wurden von Edeka Möck gestiftet. Herzlichen Dank!

Der Dank der Bürgerstiftung geht auch an den OGV Gomaringen für die tatkräftige Unterstützung und an Herrn Großmann der GartenBaumschule Schlotterbeck für die Beratung und Unterstützung.

Zukunft vererben, Sinn stiften

Unsere neue Broschüre "Zukunft vererben, Sinn stiften" ist nun erschienen.

Dr. Straub von der Kanzlei Dachs&Partner wird am 03.12.2021 einen Vortrag im Gomaringer Schloss zu diesem Thema halten.

Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit den Bürgerstiftungen Dußlingen und Mössingen entstanden und damit unser erstes gemeinsames Projekt.